Schnellkontakt

04461 - 4999 (Geschäftsstelle)
04461 - 700286 (Gerätepark)

Einmal durch den Schlick und zurück

Von: Jeversches Wochenblatt 29.07.2019

AUSDAUERSPORT - Friesencross im Rahmen der Schillig Beach Days – HG nutzt Wattlauf zur Vorbereitung

Sonnenbrille auf und durch: Der Meeresboden als Untergrund zum Laufen ist wohl für jeden Teilnehmer einen ungewohnten Höhepunkt. . BILD: Christoph Sahler

Von Christoph Sahler

An der nördlichen Küste im Wangerland haben die Läufer den Nordseeboden mal wieder als Rennstrecke gebraucht.

SCHILLIG. Zum 16. Mal hat am Samstag der Friesencrosslauf am Strand in von Schillig stattgefunden. Eingebettet war die Veranstaltung in die Schillig Beach Days.

Für nichtsahnende Strandurlauber muss es jedes Jahr aufs Neue ein erstaunliches Bild sein, wenn die Teilnehmer des letzten Laufs beim Friesencross eine fünf Kilometer lange Strecke durch das Wattenmeer zurücklegen. Nach dem Bamibinilauf über 400, den Schülerläufen über 1000 und 2000 Meter, dem Nordic-Walking-Lauf, sowie dem Fünf-Kilometer-Strandlauf, war das Orga-Team des Friesencross bereit für den Höhepunkt des Tages. Hunderte Läufer warteten um 14.30 Uhr auf das Startsignal und freuten sich bei Sonnenschein und leichtem Wind auf beste Bedingungen, wenn es gleich raus auf den Meeresboden gehen würde. Mit dabei waren unter anderem die Handballer der HG Jever/Schortens, die den Zehn-Kilometer-Lauf als Ausdauertraining mit in ihre Vorbereitung auf die neue Saison aufnahmen. „Ich habe den Lauf selbst schon unter meinen Trainern in der Sommervorbereitung mitgemacht“, sagte HG-Coach Henning Cassens, der die Maßnahme seiner ehemaligen Übungsleiter nun selbst bei seinen Spielern umsetzte. Besonders die fünf Kilometer lange Teilstrecke durch den Schlick sollte den Handballern mehr Spaß bereiten als reines Lauftraining, beispielsweise durch den Wald.

„Die Vorbereitung läuft schon gut und demnächst stehen für uns erste Testspiele an. Wir haben zuletzt viel in der Halle gearbeitet, da ist es gerade bei diesem tollen Wetter schön, mal draußen etwas zu machen“, erklärte Betreuer Torben Schoster.

Gemeinsam mit den anderen Läufern ging es für die HG zunächst an der Strandpromenade entlang, dann einmal hinaus ins Watt in Richtung Minsener Oog, wieder zurück und am Strand entlang ins Ziel. „Die Ergebnisse sind schon ziemlich gut, jedoch könnte der eine oder andere noch etwas an seiner Ausdauer arbeiten“, berichtete Cassens anschließend.

Die anderen Teilnehmer hatten auf den sehr unterschiedlichen Bodenbelägen von Asphalt, Stein, Sand bis hin zu Schlick ebenfalls ihren Spaß, ließen dabei aber auch den sportlichen Ehrgeiz nicht vermissen. Als schnellster Läufer kam Heere Eilerts vom Team Snickers nach 42:15 Minuten ins Ziel, bei den Frauen erlief Deike Burkhardt von den Rennschnecken Westerstede mit 48:32 Minuten den ersten Platz.